Frank Zander Krankenhaus

Frank Zander: Mit dem Notarzt in die Klinik

So geht es Zander jetzt

Mit Blaulicht fuhr der Rettungswagen am Montagmorgen zur Wohnung von Frank Zander in Berlin. Laut Informationen der Zeitung B.Z. ist der Sänger schwach, hat erhöhte Entzündungswerte. Außerdem fühlt sich der sonst so aktive Sänger erschöpft und müde. 


Keine Schlag(er)

zeile mehr verpassen:

Folgt uns bei Google News

https://news.google.com/publications/
CAAqBwgKMKKUzAsw0q_jAw
täglich informiert, was im Schlager so passiert…

Noch suchen die Ärzte des Martin-Luther-Krankenhauses nach der Ursache, so die B.Z. Seit längerer Zeit kämpft der 81-Jährige mit den Folgen einer Corona-Infektion, die er im Herbst 2022 hatte. Seitdem hat er sich nie wieder zu 100 Prozent erholt, weiß Sohn Marcus Zander. 

Um bei einer Fernsehsendung im Dezember dabei zu sein, mobilisierte Frank Zander nochmal alle Kräfte. War das zuviel? „Danach verschlechterte sich sein körperlicher Zustand“, erinnert sich der besorgte Sohn gegenüber der Zeitung. „Mein Vater kam morgens kaum noch aus dem Bett.“ Auch der Appetit des 81-Jährigen nahm ab. Der Hausarzt wies seinen Patienten daher ins Krankenhaus ein.

Marcus Zander bereitet der Zustand seines Vaters Sorgen: “Es ist nicht sicher, ob er bis zu seiner Feier für die Obdachlosen wieder fit ist.“ Dennoch laufen die Vorbereitungen für das Riesenevent am 22. Dezember auf Hochtouren. Alle Fans drücken natürlich die Daumen, dass Zander bis zu seiner Charity-Veranstaltung wieder auf den Beinen ist.

Schlagerzeile schickt Frank Zander auf diesem Weg die besten Genesungswünsche.

Frank Zander Krankenhaus

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Guildo Horn mit Strümpfen aber oben ohne

Die Kieler haben Euch lieb Er weiß sich mit seinen Anzügen zu kleiden, hat eine Stimme wie ein...

Luxory in Grenchen: Halay statt „Hello Again“

Die Grubertaler gaben letztes Konzert im Luxory Als die Grubertaler Samstagabend im Luxory ihr l...

Julia Lindholm: Mamma Mia, it’s a Girl

Julias Tochter ist da! Nur ein kleiner Post in den sozialen Netzwerken kündigt etwas ganz Groß...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert