0 00 4 min 1 Jahr 598

Isi über skurille Reiseerlebnisse

Isi Glück steht für Party pur. In den sozialen Netzwerken hat die ehemalige Miss Germany die Reihe “Ich hasse Menschen” gestartet. Dort erzählt die Schleswig-Holsteinerin, was sie alles Kurioses auf ihren häufigen Reisen erlebt.


Keine Schlag(er)

zeile mehr verpassen:

Folgt uns bei Google News

https://news.google.com/publications/

CAAqBwgKMKKUzAsw0q_jAw

täglich informiert, was im Schlager so passiert…

Isi Glück, ©Fracasso

Isi Glück sitzt vor der laufenden Kamera, schminkt sich und beginnt zu erzählen:

“Wisst Ihr, was mir immer auffällt beim Reisen? Ich hasse Menschen. Ich erlebe Dinge, da frage ich mich, warum Menschen so reagieren.

Ich sitze im Flieger. Boarding war bereits completed. Ich saß in der dritten Reihe. Vor mir saß eine Familie, ein Mann, eine Frau und zwei Kinder. Die Kinder waren schon erwachsen.

Plötzlich hat die Frau aus der Familie nicht mehr so richtig reagiert. Das hat die Stewardess sorfort gemerkt.
Dafür erstmal Respekt. Das macht auch nicht jede Stewardess, dass sie so die Leute anguckt und denkt: ‘Hä? Die Frau wirkt etwas abwesend.’ Die Stewardess fragte die Frau, ob alles in Ordnung sei. Das war wirklich so ein klassisches Anzeichen von einem Schlaganfall. Auch die Kinder fingen an, sich Sorgen zu machen, und sprachen ihre Mutter an. Der Mann und die Kinder sagten irgendwann: ‘Mama, Mama’, und man merkte, wie langsam Panik aufkam. Die Stewardess rief im Flugzeug aus, ob ein Arzt anwesend sei.

Während das alles passierte, waren wir allerdings schon auf dem Weg zum Rollfeld. Alle waren schon aufgeregt, weil es losging. Den ganzen Vorfall habe nur ich mitbekommen, weil ich relativ weit vorne saß.
Wir drehten dann zügig wieder um, zurück Richtung Terminal.

Meine Gedanken waren so: ‘Oh mein Gott, hoffentlich wird wieder alles gut. Hoffentlich kann ihr schnell jemand helfen.’ Der Mann von ihr wurde auch langsam richtig zitterig und ist auch fast zusammengeklappt.
Ich hatte richtig Mitgefühl mit der Familie.

Isi Glück, Fotos: li privat, gr u. re ©Fracasso

Es ist, glaube ich, richtig schlimm, in einem Flugzeug einen Schlaganfall zu bekommen. Du kannst da ja nicht so einfach weg. Es ist irgendwie eine richtige ‘Kacksituation’. Man kann ja nur von Glück sprechen, dass wir noch nicht in der Luft waren und dass das am Boden passiert ist.

Und jetzt kommt der Moment, wieso ich am Anfang gesagt habe, ich hasse Menschen.
Während ich mit meinen Gedanken bei dieser Familie war, hat die Frau hinter mir natürlich nichts Besseres zu tun als was?

Die Frau hatte nichts Besserers zu tun, als sich darüber aufzuregen, dass das Flugzeug wieder umdrehen musste und wir nicht wie geplant starten konnten.
‘Oh toll’, meinte die Frau die ganze Zeit. ‘Oh nein, jetzt dauert das hier alles voll lange…’
Ich sagte zu ihr: ‘Ey Alter, denkst Du, dass die Frau da vorne gedacht hat: Ach, ich krieg jetzt mal einen Schlaganfall, da hab ich jetzt gerade Bock drauf!’

Währenddessen hatten wir unsere Parkposition wieder erreicht, und es hat auch noch Ewigkeiten gedauert, bis die Notärzte wirklich mal bei uns am Flieger waren. Alles auf Spanisch, das kam auch noch dazu. Spanisch, Englisch, Deutsch, alles lief durcheinander. Es wurde versucht, zu klären, was jetzt mit der Frau passiert und in welches Krankenhaus sie jetzt kommt. Das ist wohl eine der schlimmsten Situationen, die man sich vorstellen kann.

Zu der Frau, die hinter mir saß, kann ich nur sagen: ‘PFUI!’
Die Frau hinter mir hat mitbekommen, dass die andere Frau einen Schlanganfall hatte, und regt sich trotzdem auf.

Da könnte ich einfach nur reinschlagen!”

Etwas direkt, aber das lieben wir an Isi Glück. Unbedingt mal reinklicken!

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Heino: Back to USA

Heino gibt am Muttertag Konzert in New Jersey Dieser Mann ist nicht zu stoppen. Im zarten Alter ...

Beatrice Egli: Alles in Balance – Leise

Beatrice Egli im Generic Interview Mit deinem Album „Balance“ hast du einen kompletten Neuan...

Roland Kaiser: “Du lieferst vielen den Soundtrack des Lebens“

Kaiser seit 50 Jahren auf der Bühne Ehre, wem Ehre gebührt. 180 Minuten ging die Jubiläumssho...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert