Wolfgang Petry Weihnachsmenü
0 00 2 min 3 Monaten 382

Glaube ist ihm wichtiger als Schlemmen

Die Adventszeit und Weihnachten – es riecht nach leckeren Braten, gebrannten Mandeln und vielen weiteren Gaumenfreuden. Wolfgang Petry ist das Schlemmen gar nicht so wichtig. „Ich finde es wichtig zu glauben“, verriet er „Neue Post“.


Keine Schlag(er)

zeile mehr verpassen:

Folgt uns bei Google News

https://news.google.com/publications/

CAAqBwgKMKKUzAsw0q_jAw

täglich informiert, was im Schlager so passiert…

Besinnlich sollen sie eigentlich sein, die Weihnachts- und die Adventszeit. Doch das wird leider bei vielen vergessen im Geschenkestress zwischen Weihnachtsmarkt und Shoppingcenter. 

Bei „Wolle“ sieht das anders aus. „Glauben ist wichtig“, sagte er in einem Interview. Dabei hat bei ihm nicht der Kirchgang an Heiligabend Priorität. „Ich war nie ein guter Christ im herkömmlichen Sinne“, gesteht er. 

Weihnachten bedeutet für Wolfgang Petry auch viele Erinnerungen an seine Kindheit. „Ich bekam eine Märklin-Eisenbahn“, so die Schlagerlegende. „In meiner Kindheit gab es Würstchen mit Kartoffelsalat. Heute sorgt Rosi für das Festessen. Und da lässt sie sich nicht in die Karten schauen.“ 

–> https://schlagerzeile.de/veroeffentlichungen/petry-es-weihnachtet-sehr/

Surprise zum Festessen. Auch, wenn Wolfgang häufig recht neugierig ist, was für Gerüche aus der heimischen Küche strömen, weiß er: „Egal, was Rosi kocht, es ist immer lecker.“ Liebe Worte – denn Liebe geht halt doch ein wenig durch den Magen.

Wolfgang Petry Weihnachsmenü

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

So klingt Malle im (Caro) Winter

Balladen für die Partyinsel Mallorca Sie kommt vom Land und will an die Platja. Caro Winter bri...

Schlager des Monats: Familienabend im Mon(d)schein mit Darlings

Christins starke Besetzung für Februar-Ausgabe Nachdem für die letzte Ausgabe von „Die Schla...

Ilka Groenewold: Das „Unikat“ meldet sich zurück

Die singende Reporterin Ilka kommt mit neuer Single Dass Ilka Groenewold gut mit dem Mikrofon um...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert