Partei stört ZDF Fernsehgarten

Schwachsinnige stören ZDF-Fernsehgarten

Andrea Kiewel wenig erfreut zum Lerchenberg-Abschluss

Sie wissen selbst nicht, warum! Ihre Aufgabe: Stören! Eine Satire-Partei boykottierte völlig sinnfrei die diesjährige letzte Sendung des ZDF-Fernsehgarten am Mainzer Lerchenberg.


Keine Schlag(er)

zeile mehr verpassen:

Folgt uns bei Google News

https://news.google.com/publications/
CAAqBwgKMKKUzAsw0q_jAw
täglich informiert, was im Schlager so passiert…

Armes Deutschland – 200 Mitglieder (unfassbar, wie man so einer Partei beitreten kann) einer Satire-Partei, deren Namen wir hier nicht erwähnen, rückten mit roten Krawatten zur letzten Sendung des ZDF-Fernsehgarten an, um die Oktoberfest-Ausgabe zu boykottieren.

Lange machte Moderatorin Andrea Kiewel gute Miene zum bösen Spiel. Erst zum Ende der Sendung wandte sie sich an die TV-Zuschauer und äußerte sich zu den Zwischenfällen. „Heute sind hier Zuschauer mit roten Krawatten. Sie sind einfach nur hier, um die ganze Zeit zu stören. Ich finde das ganz traurig und ganz daneben. Das passt einfach nicht zum Fernsehen, und das passt definitiv nicht zum ZDF-Fernsehgarten.“

Doch was hatten die Störenfriede überhaupt live im TV angestellt? Knapp eine Stunde nach Beginn der Show ging es los. Armin Roßmeier bereitete gerade stilecht im grünblauen Trachtenhemd und Lederhosen unter anderem frisches Laugengebäck zu.

Ein Stück fertiges Gebäck mit einem Würstchen reichte Kiwi dann unwissend einem etwas ungepflegt wirkenden Mann mit roter Krawatte und zotteligem Vollbart. Sein Kollege, ebenfalls mit roter Krawatte, ging dabei leer aus.

Gerade als Armin erklären wollte, wie durch das aufgekochte Laugenwasser aus einem normalen Brötchenteig ein Laugenteig wird, kam auch schon der nächste übergewichtige Störenfried mit roter Krawatte und schlecht sitzendem Sakko auf die Bühne gelaufen. „Ich kann ihnen ein gutes Rezept erklären“, stottert der wenig witzige Krawattenträger los.

Kiwi, die Kummer gewohnt ist, redete ruhig auf den armen Mann ein und legte beruhigend einen Arm um ihn. „Können wir das nach der Sendung machen?“, fragte sie den leicht verwirrt wirkenden Herren. Dieser verließ erneut stotternd die Bühne. Wirklich mutig – ob er sich selbst damit einen Gefallen getan hat sei dahingestellt!

Der Koch dagegen setzte noch einen nach: „Den nehme ich nachher zum Abspülen.“ Kiwi lehnte sich fassungslos an ihn und schüttelte mit offenem Mund den Kopf.

Im weiteren Verlauf kam es zu weiteren Zwischenfällen. So sollen die unwitzigen Krawattenträger in den Pool des Fernsehgartens grüne Farbe gegossen haben. Unfassbar – viele Zuschauer sind gespannt, wie das ZDF auf diese Vorfälle reagiert.

Partei stört ZDF Fernsehgarten

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Christin Stark: Begeistert vom eigenen Video

Neues Video zu „Lass mich gehen“ fertiggestellt Christin Starks Terminkalender platzt aus al...

Label-Lines: Neue Schlager von den Schlager-Labels

Neue Musik 23.04.2024 Neue Schlager stellen Euch die deutschen Schlagerlabels in dieser Kategori...

Die Amigos: So pünktlich wie ein Schweizer Uhrwerk

Schlagerduo kündigt neues Album für August an Auf die Brüder und Amigos Karl-Heinz und Bernd ...

4 Kommentare

  1. Ich bin schockiert, dieser “Artikel” ist weder gut recherchiert, noch enthält er Informationen über das wahre Geschehen. Er wäre ehrer unter der Kategorie “Meinung” oder “Lolmentar zu veröffentlichen. Jeder Mensch mit mittlerem Schulabschluß weiß eigentlich, daß neutrale Formulierungen bei Artikel derer Art zu verwenden sind.

      1. -Die Zahl 200 wurde einfach aus anderen Quellen übernommen, ohne diese zu nennen.
        -Woher weiß der Verfasser dass es eine Person war die die Farbe in den Pool befördert hat?
        -Das ZDF hat schon längst auf die Vorkomnisse reagiert.
        -Es gab eine Polonaise und eine Tanzeinlage die hier auch nicht erwähnt wurden. .
        -Der Hintergrund der Aktion (Eine Wette darüber was mehr Aufmerksamkeit erhält, ein Angriffskrieg im Kaukasus oder ein paar Menschen die in den Pool des Fernsehgartens pinkeln) wurden ebenso wenig genannt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert